Das UX Comeback – Kreativität statt Baukasten

Frontend Frameworks wie Bootstrap und Foundation haben das Web erobert und dabei leider auch gestalterisch standardisiert. Doch neben den bekannten Component Frameworks etablieren sich still und heimlich die neuen Utility Frameworks. Tailwind und Tachyons finden immer mehr Anhänger und der Grund ist offensichtlich. Es muss wieder mehr Vielfalt in Weblayouts kommen und diesen gestalterischen Freiraum lassen die Kandidaten dieser Gattung.

Das Baukastenprinzip

Ein typisches Problem von CMS-Systemen wie beispielsweise WordPress war schon immer die Einschränkung in der Gestaltung. Da WordPress ein Drittel des gesamten Internets ausmacht (Quelle: WordPress.org) ist es nicht verwunderlich, dass manche Ähnlichkeiten sich nicht vermeiden lassen. In den ersten Jahren konnte WordPress durch immer mehr kreative Themes punkten, doch im Laufe der Jahre ist auch bei den Themes ein Einheitsbrei entstanden.

Kann UX das ändern?

Man konnte einige Jahre nicht dagegenreden, denn der Erfolg gibt WordPress, Bootstrap und Foundation ja Recht. Die UI der CMS-Systeme und Frameworks ist aufgeräumt und erscheint uns allen gut bedienbar. Doch nun hat die UX Forschung einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Individualität ist Trumpf

Es fehlt auch bei den Weblayouts an Individualität. Die Hervorhebung eines CTA (Call to action) ist nicht ausreichend, um Konversionen zu erreichen. Zu diesem Ergebnis sind unlängst verschiedene UX Spezialisten gekommen. Tatsächlich geben einige erfolgreiche Webshops den Forschern Recht.

Storytelling

Es geht ums Storytelling. Nicht nur bei den Online-Magazinen, sondern vielmehr auch in Online-Shops und auf Produktseiten. Das nüchterne 08/15-Produktlayout ist dafür nicht ausreichend. Wenn Geschichte geschrieben werden soll, dann müssen Emotionen geweckt werden und Design darf wieder aus genormten Layouts ausbrechen.

UI und UX, Hand in Hand zur Rettung

Der Auftritt unserer zwei Superhelden UI und UX. Ausnahmsweise gehen Sie Hand in Hand zur Rettung der Konversion und der Umsätze von Online-Shops. Dank neuer Möglichkeiten wie Flexbox und CSS Grid sind sogar die Webentwickler davon begeistert.