Der Wandel vom UI Designer zur UX

Das Internet und die verbundenen Technologien sind aus den Kinderschuhen entwachsen. Der Wandel von UI Design zu UX Design zeigt dies deutlich. Verspielte, aber schwer bedienbare Gadgets, Webseiten und Apps waren gestern. Durchdachtes UX Design ist heute. Viele UI Designer machen diesen Wandel deutlich, indem sie einen Buchstaben auf Ihrer Visitenkarte tauschen oder zu einer UI/UX Designer Kombination greifen. Auch wenn es nur ein einziger Buchstabe ist, sind die Zeichen deutlich. Wenn Sie diesen Trend nicht verschlafen wollen, dann sollten Sie auch als UI Designer, Webentwickler oder Marketingprofi das passende UX Wissen parat haben.

User Interface oder User Experience

Sie können sich vielleicht entscheiden, was Ihren Jobtitel betrifft. User Interface oder User Experience ist aber keine gültige Auswahl. Wer sich um das UI Design kümmert, der sollte die Nutzererfahrung beachten und wer User Experience erforscht, sollte das Interface verstanden haben. Auch in interdisziplinären Teams großer Arbeitgeber wie T-Online hat diese Regel uneingeschränkt Geltung.

Aber warum gibt es so viele UI Designer, die komplett das Lager wechseln? Der Hauptgrund scheint die Klarheit zu sein, mit der UX Design punkten kann. Viele Regeln gelten unverändert seit Jahrzehnten, so zum Beispiel Hick’s und Fitt’s Law. UX Toolsets und Software entwickeln sich zwar kontinuierlich weiter, aber es kommt nicht jeden Tag ein neues Tool auf dem Markt, um einige Monate später wieder zu verschwinden. Das ist bei UI Designern ein schweres Los. Klare Regeln gibt es nicht, dafür aber Trends. Diese Trends führen zu kurzlebigen Designs und einem regen Wechsel bei Tools und Software. Um Designfehler zu finden, tja, dafür benötigt man wieder die freundlichen Kollegen aus der UX.

User Experience einbeziehen

Anstatt natürlich seinen Job hinzuhängen und vom Senior UI Designer zum Junior UX Designer umzusatteln, könnte man User Experience auch einfach in alle Designüberlegungen miteinbeziehen. Der UI/UX Designer wird vielleicht wie der Full Stack Developer eine aufstrebende Gattung werden. Wahrscheinlich werden wir ihm schon bald vermehrt in den Stellenanzeigen begegnen.