Wenn UX sprechen lernt

Siri kommt bereits in die Jahre. Cortana, Alexa und Google Now sind ebenfalls schon ausgereift. Das ist aber erst der Anfang der neuen Schnittstelle vom Benutzer zur Technologie. Die digitalen Sprachassistenten werden durch AI zu vollwertigen Helfern ausgebaut. IBM macht mit Watson bereits heute vor, wie das in wenigen Jahren aussehen kann. Wer Jeopardy mit der künstlichen Intelligenz von IBM noch nicht gesehen hat, sollte es dringend nachholen.

Ein sehr großes Feld mit aufregenden neuen Möglichkeiten tut sich für UX Designer auf, die sich dieser Herausforderung stellen möchten. Dabei geht es nicht mehr um simple Sprachanweisungen wie „Google spiel mir ein Lied“, sondern um die Mitarbeiter der Zukunft. In den ersten Telefonzentralen wird bereits mit flüssiger Sprache weitergeleitet. „Drücken Sie die sieben, wenn Sie eine Frage zu Ihrer Rechnung haben“ wird es nicht mehr lange geben.

Der Stand der Technik

Die künstliche Intelligenz im Hintergrund und die perfekte Nachahmung der menschlichen Sprache als “Frontend User Interface”. Das ist eine Kombination, die einige Menschen fasziniert und anderen das Blut in den Adern gefrieren lässt. Ein kritischer Artikel zu Google Duplex bei Spiegel Online beschäftigt sich damit, dass auch der Ethikkompass des Unternehmens neu eingestellt werden müsse. Die Kommunikation von Google Duplex sei viel zu echt. Denkpausen, ähhms und ahhs gaukeln dem Gesprächspartner eine Mensch-zu-Mensch Kommunikation vor, was nicht Sinn der Sache wäre.

UX muss sprechen lernen

Oder Sprachassistenten müssen UX lernen. Nehmen Sie es, wie Sie möchten. Sprachassistenten sind ein neuer Teil unserer technikorientierten Zukunft. Das trifft auch für all die Menschen zu, die sich kein Amazon Alexa kaufen oder Siri und Cortana abgeschaltet haben. Ein Anruf bei einer Telefonzentrale genügt. Wenn wir die Technik nicht mehr heraushören können, dann wird es Zeit für neue UX Lösungen, die uns ermöglichen, angstfrei mit dieser neuen Technologie zu arbeiten. Das wird sicherlich keine leichte Aufgabe für UX Designer, aber unter Garantie eine spannende.